“DGB” präsentiert “ Ein Blick in die Zukunft – mit Madame Violetta”

-sponsored- Der DGB geht mit seiner neuesten Werbekampagne neue Wege und ruft auf ungewöhnliche Weise zur Betriebsratswahl auf. Damit 2014 möglichst viele Menschen ihre Möglichkeit zur Betriebsratswahl nutzen, setzt der DGB auf einen eher ungewöhnlichen Werbespott der einen Blick in die Zukunft bietet.

Madame Violetta © unrulymedia

Madame Violetta © unrulymedia


DGB will mit neuem Werbespot punkten

Mit einer Jahrmarkts-Kulisse beginnt der ungewöhnliche Werbespott. Hier wartet empfängt die Wahrsagerin Madame Violetta ihre Kunden und prophezeit einer jungen Dame Veränderung. Als diese sich freut, offenbart Madame Violetta ihr, dass nicht sie beruflich aufsteigen wird, sondern ein Kollege. Erst am Schluss wird klar, dass es sich um einen DGB Werbespot handelt. Dies ist auch der große Vorteil des Spots, denn so versucht der DGB, alle Arbeitnehmer zu erreichen.

Auch junge Arbeitnehmer sollen angesprochen werden

Der Grundgedanke der neuen Werbekampagne wird sehr schnell deutlich, denn der Spott wirbt für mehr Gerechtigkeit im Arbeitsleben. Dies kann nur erreicht werden, wenn alle ihre Rechte wahrnehmen und sich Arbeitnehmer für ihre Rechte stark machen. Ein wichtiger Schritt ist hier natürlich die Betriebsratswahl, die alle vier Jahre zwischen 1. März und Ende Mai durchgeführt wird. 2010 wurden in Deutschland rund 105.000 Betriebsräte gewählt, was der DGB durch seine neue Werbekampagne in diesem Jahr noch übertreffen will.

Betriebsräte kämpfen für die Rechte der Arbeitnehmer

Gerade junge Arbeitnehmer haben häufig noch nicht die direkte Hilfe des Betriebsrats benötigt und haben deshalb häufig weniger Bezug zum Thema Betriebsratswahl. Doch auch wer nicht die direkte Hilfe des Betriebsrats benötigt, profitiert von der Arbeit des Betriebsrats. So geht es bei der Betriebsratswahl letztlich darum, Vertreter der Arbeitnehmerschaft zu wählen, die sich für die Belange aller Beschäftigten einsetzt. Hierbei geht es auch um Punkte wie Arbeitszeiten, Pausenregelungen und Arbeitsschutz. Doch auch für persönliche Belange ist der Betriebsrat der richtige Ansprechpartner, egal ob es um Mobbing geht, um Meinungsverschiedenheiten mit Vorgesetzten, um Aufhebungsverträge oder um die Durchsetzung persönlicher Ansprüche, der Betriebsrat klärt auf und setzt sich auch persönlich ein.

DGB © unrulymedia

DGB © unrulymedia

DGB der Dachverband der Gewerkschaften

Die Werbekampagne der DGB ist Gewerkschaftsübergreifend und so werden die Gewerkschaften IG Bau, IG BCE, EVG, GEW, IG Metall, NGG und ver.di unterstützt. Auch wenn im Werbespot die Einzelgewerkschaften nicht genannt werden, so hofft der DGB doch, dass die Wahlbeteiligung dieses Jahr noch höher ausfällt als vor vier Jahren. Ein weiteres Ziel des DGB ist es natürlich mehr Menschen für aktive Gewerkschaftsarbeit zu begeistern, denn es ist natürlich wichtig, dass auch in den Betriebsräten junge Mitarbeiter vertreten sind. Grundsätzlich sollte auch ein Betriebsrat eine gemischte Struktur haben, die die Altersstruktur in einem Unternehmen wiederspiegelt. Entsprechend sollten sich nicht nur erfahrene Arbeitnehmer zur Wahl stellen, sondern auch jüngere Arbeitnehmer, die sich für die Belange ihrer Kollegen einsetzen möchten, sollten den Schritt wagen und die Chancen nutzen, die die Mitarbeit im Betriebsrat bietet. Nur wer aktiv ist, kann etwas ändern.

Sag was dazu