Autopflege im Winter – mit diesen Pflegetipps ist man gegen Eis, Rost und Salz gewapned

Regelmäßige Autowäsche schütz vor Salz und Rost

In der Winterzeit wird das eigene Fahrzeug sehr beansprucht und dann ist es wichtig, dass es richtig gepflegt wird. Jedoch kann man mit einem Auto im Winter nicht umgehen, wie zur Sommerzeit. Im Winter müssen bestimmte Punkte beachtet werden, damit das Auto vor Frost, Eis und anderen Gegebenheiten geschützt ist.

Autowäsche © flickr.com / mikecogh

Autowäsche © flickr.com / mikecogh

Das ist bei der Winterpflege wichtig

  • Frontscheibe abdecken

Selbstverständlich sollte das Auto in der kalten Jahreszeit richtig gepflegt werden. Ansonsten kann es dazu kommen, dass sich Frost und Eis festsetzen und Schäden verursachen. Doch schon bevor die kalte Zeit des Jahres anbricht, sollte man sein Fahrzeug auf den Winter vorbereiten. Natürlich ist die passende Bereifung das A und O und sollte frühzeitig gewechselt werden. Dies kann man selber tun oder auch von einem Fachmann übernehmen lassen.

  • Frostschutzmittel & Scheibenwischer

Weiterhin sollte man seine Frontscheibe immer mit einer Alu- oder Luftpolsterfolie abdecken. Dies hilft dabei, dass man am Morgen nicht freikratzen muss. Im Winter darf natürlich das Frostschutzmittel nicht fehlen. Dieses sollte frühzeitig eingefüllt werden. Frostschutzmittel sorgt nicht nur dafür, dass die Scheiben schnell abtauen können, sondern auch das Wischwasser und die Düsen nicht zufrieren. Ansonsten könnte dies zu Schäden am Wassertank, der Pumpe und der Scheibenwischanlage führen. Sollten die Wischblätter des Scheibenwischers schon etwas marode sein, dann sollten auch diese ausgetauscht werden.  Ansonsten ist eine regelmäßige Reinigung zu empfehlen.

  •  Lüftung & Innenraumfilter

Auch im Innenraum gibt es viel zu tun. Es sollte überprüft werden, ob der Innenraum-Filter verschmutzt oder verstopft ist. Ist dies der Fall, muss dieser natürlich gereinigt werden. Ansonsten wird weniger Luft durchgelassen und die Scheiben beschlagen schneller. Damit dies nicht passiert, kann man den Beschlagen durch eine gründliche Reinigung von außen und innen vorsorgen.

  • Feuchtigkeit im Innenraum

Ein großes Problem ist auch Feuchtigkeit, die sich im inneren des Wagens sammelt. Diese kann von nasser Kleidung oder Schuhe hereingetragen worden sein und setzen sich dann in Polstern und Fußmatten gespeichert. Um dies zu vermeiden, sollte man Zeitung unter die Fußmatte legen oder auch einen Granulat-Trockner in den Fußraumbereich stellen. Dieser ist recht günstig und eine große Hilfe.

  • Autobatterie, Licht und Bremsanlage checken

Ein großes Problem im Winter sind defekte oder schwache Autobatterien. Dies ist die häufigste Ursache, dass ein Fahrzeug im Winter liegenbleibt.

Kontrollleuchte Autobatterie © flickr.com / AndyArmstrong

Kontrollleuchte Autobatterie © flickr.com / AndyArmstrong

Deswegen, sollte im Rahmen des Winterchecks, auch ein Blick auf die Autobatterie geworfen werden. Ebenfalls muss der Zustand der Bremsen, Felgen und Scheibenwischers überprüft werden. Da es im Winter meist länger Dunkel ist, darf natürlich auch die richtige Beleuchtung nicht fehlen. Scheinwerfer und Rücklichter müssen sauber sein und auf ihre Funktionstüchtigkeit getestet werden.

Kleine Tipps für die Winterpflege

Sollte der erste Schnee fallen und sich dieser langsam auf dem eigenen Auto ansammeln, dann sollte zu einem weichen Besen gegriffen werden. Mit diesen Besen lässt sich der Schnee nicht nur gut entfernen, sondern es entstehen auch keine Lackkratzer.

Ansonsten sollten die Gummis der Scheibenwischer hochgeklappt werden, damit diese nicht anfrieren können und man gemütlich kratzen kann, wenn man keine Folie verwendet hat. Natürlich kann man auch im Winter eine Waschstraße besuchen. Bevor man dies jedoch tut, sollte man dafür sorgen das, dass Auto keinen Schnee, Dreck oder Salzreste mehr besitzt. Diese können mit warmem Wasser entfernt werden. Ansonsten könnten diese Verunreinigungen wie Schmirgelpapier wirken und den gesamten Lack zerkratzen.

vereiste Autoscheibe © Henning Hraban Ramm / pixelio.de

vereiste Autoscheibe © Henning Hraban Ramm / pixelio.de

  • Türschlösser und Gummidichtungen schützen

Ein häufiges Problem ist es auch, dass die Autoschlösser zufrieren. Dies kann man durch einige kleine Hilfsmittel verhindern. Man kann die Türschlösser mit Klebeband abdichten. Somit kann sich kein Frost ansetzen. Die Türgummis sollten dagegen mit Hirschtalg, Glyzerin, Silikonspray oder Vaseline eingerieben werden, damit sie nicht spröde werden.

Auch der Innenraum ist ein wichtiger Faktor. Sollte man nasse Gegenstände, wie einen Schirm, Schneebesen oder Antifrost-Folien im Auto mitführen, sollten diese am besten in einer Plastikwanne im Kofferraum gelagert werden. Fangen diese dann zu tauen an, landet das Tauwasser nicht auf dem Teppichboden und es entsteht keine Feuchtigkeit. Bei Bedarf lässt sich der Plastikbehälter dann leicht ausleeren. Beim Aussaugen des Innenraums sollte man immer die Tür auflassen. Dies sorgt dafür, dass die Feuchtigkeit im Innenraum ganz „natürlich“ entweichen kann. Sicherlich wird das Fahrzeug somit perfekt auf den Winter vorbereitet.

Sag was dazu