90er Mode – von Girly über Hopper bis hin zum Raver

Früher oder später musste es ja so kommen

The 90s are back… Früher oder später musste es ja so kommen; die 90ger sind wieder aktuell im Trend, zumindest im modischen Sinne. Nach dem wir erneut durch die 40er, 50er bis hin zur 80er Mode durch sind, dürfen wir uns nun den farbenfrohen Unikaten der 90er Jahre widmen. Wer erinnert sich nicht, ob der eigenen Jugend wegen oder durch die Bilder unserer Verwandtschaft an die Eigenarten der 90er Modewelt. Überdimensionale Schulterpolster und körperbetonter Stretch und nicht zu vergessen, die in allen Größenmustern vorhandenen Karohemden.

90er Mode © flickr.com / erichhh

90er Mode © flickr.com / erichhh

Was war in den 90er IN?

Lassen wir doch mal die Zeit Revue passieren. Was hat die 90er Mode tatsächlich ausgemacht?
In den 90er Jahren hat man seinen Modestil an die eigenen Musikvorlieben angepasst. Ein Raver trug niemals das Outfit eines Grungebegeisterten. Durch diese Zuordnungsmode war es ein leichtes Unterfangen, die Gleichgesinnten schnell zu finden.

Wer trug denn nun was?

  • Grunge:

Den Grunge-Begeisterten erkannte man an seinen Karo und Flanellhemden, in Übergröße versteht sich und an seinen ausgebeulten und abgetragenen Jeanshosen. Dazu passend die Frisur! Der Grunge-Frisurenstyle glich der allmorgendlichen Frisur nach dem Aufstehen. Sollte die Natur hierbei zu ordentlich in Erscheinung treten, wurde fleißig mit Pomade oder Haarcremes nachgeholfen, damit der Grunge (zu Deutsch: Schmuddel/Dreck) auch unverkennbar war. Selbstredend war der echte Grunger nur jener, der die Haare lang und zottelig trug.

Grungemode © flickr.com / Wonderlane

Grungemode © flickr.com / Wonderlane

  • Raver:

Der damalige Raver orientierte sich nach den neusten Techno- und Housemusik-Trends. Der Hauptpunkt der Ravermode war – BUNT, kräftige Farben und im Dunkel leuchtendes Material. Wenn dies nicht vorhanden war, besorgte man sich unter anderem Knicklichter, die einen im Dunkeln zum Funkeln brachten.

Da die Raver dem Tanzen verfallen waren, orientierte man sich an flachem Schuhwerk oder Plateauschuhen und leichter Kleidung – so knapp wie möglich gehalten. Frauen und Mädchen trugen gerne Miniröcke und Bikinioberteile. Die Accessoires waren ein wichtiger Bestandteil der eigenen Raverpräsentation. Hierzu gehörten bunte Perücken, Haarteile und Haarbänder in grellen Neonfarben, sowie Helme, Sonnenbrillen und viele Kopfbedeckungsvariationen.

  • Skater und Hip-Hop

Nicht zu vergessen ist die Skater und Hip-Hop Kultur. Diese kennzeichnete sich durch das Tragen von weiten Baggy Pants und den manches Mal zu tiefen Einsichten in die Unterwäschevorlieben der Männer und Jungs. Dazu T-Shirts mit den entsprechenden Labels und Bands. Die Hip-Hop Bewegung war rasiert am Kopf, mit oder ohne Rasurmuster – oder man trug extrem kurz geschnittenes Haar.
Der Skater hingegen war eine Mischung aus Hip-Hop und Grungestyle in einem.

Skatermode © flickr.com / elninodelaselva

Skatermode © flickr.com / elninodelaselva

  • Die Girlie-Bewegung

Mein absoluter Favorit der 90er Mode war die Girlie-Bewegung. Frauen die sich kleideten wie junge Mädchen und mit dem konventionellen Style endgültig brachen. Zum Girlie-Style gehörten mitunter kurze Röcke, enge Hosen, knappe Tops und Schuhe mit Plateau. Viele Stars prägten den Girlie-Look. Einigen davon waren z.B. Madonna, Gwen Stefani, Blümchen und die damaligen Viva-Moderatorin Heike Makatsch oder die Spice Girls.

Typische Accessoires in den 90er

In den 90ern wurden Piercings und Tattoos salonfähig. Der Modeschmuck war groß und auffällig und die Baseballmütze feierte Ihren bis heute anhaltenden Siegeszug. Während also die Baseballkopfbedeckung Ihren Sieg feierte, verlor die Dauerwelle immer mehr an Zuspruch. Der neue Trend der Damenfrisuren waren lange glatte Haare a la Cindy Crawford oder Kate Moss.

Der vormals strenge und akkurate Bob musste dem neuen Stufenbob Platz machen. Das Make-up variierte von sehr dezent zu besonders bunt und ausgeprägt. Je nach musikalischer Stilrichtung eben. Der Haarreifen sowie ein Mittel-Zickzack-Scheitel wurden mitunter zum modischen Must-Have.

Der 90er Look im Heute angekommen

Wie jedoch sollen wir die wiederkehrende 90er Modewelle interpretieren? Wollen wir wirklich zurück zu den modischen Dogmen der damaligen Zeit und uns hiervon wieder in Stilrichtungen eingliedern lassen, die eine Gruppenzugehörigkeit vorschreibt? NEIN! Selbstverständlich nicht.

Das 90er Moderevival ist ein Hauch dessen, was in den 90ern mal IN war, gepaart mit den vielen Kombinierungsmöglichkeiten und eine Kennzeichnung unserer heutigen Vielfalt. Die Entscheidung liegt also ganz bei uns selbst – ob und wie wir den 90ern in modischer Hinsicht Platz gewähren.

Hier noch weitere Anregungen zum neuen Style:
http://www.glamour.de/mode/modetrends/editor-s-pick-editor-s-pick-der-look-der-90er
http://www.joy.de/mode/outfits/a-24915/der-grunge-style-ist-zurueck.html
http://maxi.wunderweib.de/modeundbeauty/artikel-3169029-modeundbeauty/Grunge-Mode-Der-Trend-fuer-wenig-Geld.html

Sag was dazu